-

Beipackzettel Zigaretten

Entwöhnungs-Hilfen Raucherentwöhnung Raucherkrankheiten Risiken Nikotinersatz Startseite

Arzneimittel dürfen nur mit Beipackzettel abgegeben werden. Auch bei Zigaretten wäre dies wegen der Risiken und Nebenwirkungen des Tabakrauchens angebracht. Er sähe etwa wie folgt aus:


 
Glimmstängel

Liebe Raucherin, lieber Raucher !
Bitte lesen Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch, weil diese wichtige Informationen enthält, die Sie vor dem Konsum einer Zigarette berücksichtigen sollten. 
Wenden Sie sich bei Fragen bitte an Ihren Tabakhändler oder besser an Ihren Arzt oder Apotheker.
Zusammensetzung
Wirkstoff: Nikotin
Eine Zigarette dieser Marke enthält 0.9 mg Nikotin und 12 mg Kondensat (Teer).
Sonstige Inhaltsstoffe vor oder nach dem Anzünden:
Acetaldehyd, Akrolein, 4-Aminobiphenyl, Ammoniak, Anilin, Arsenverbindungen, Benzanthrazen, Benzol, Benzofluranthren, Benzphenanthren, Benzpyren, Blausäure, Blei, Cadmium, Cadmium- chlorid, weitere Cadmiumverbindungen, Chrom, Chrysen, Crotonaldehyd, Cyanide, Dibenzacridin etc. (Liste ist nicht vollständig - insgesamt sind bis zu 4000 chemische Verbindungen enthalten)
Darreichungsform und Inhalt
'Glimmstängel' ist in Packungen ab 17 Zigaretten fast überall erhältlich
Stoff- und Indikationsgruppe bzw. Wirkungsweise
Beruhigend bzw. anregend wirkendes Genuss- und Suchtmittel - je nach Dosis und Ausgangslage
Folgende körperlichen Erscheinungen wurden beobachtet
Herz- und Atemfrequenz nehmen zu
Blutdruck steigt durch Gefässverengung
Aufgrund von Durchblutungsstörungen kühlt die Haut (vor allem Hände und Füsse) ab
Die Atemtiefe nimmt durch den gestörten Sauerstofftransport ab
Adrenalin wird freigesetzt (stoffwechselsteigernd und fettabbauend)
Steigerung der allgemeinen Stoffwechseltätigkeit
Bei ausbleibender Nikotinzufuhr kann es zu Entzugserscheinungen kommen
Als angenehm werden folgende Wirkungen beschrieben
Erhöhte Konzentrationsfähigkeit
Zunahme der Stresstoleranz
Abnahme der Aggressivität
Verringerung des Hungergefühls
Muskelentspannung
Verstärkung der Wirkungen anderer Genussmittel wie z.B. Kaffee oder Alkohol
Anwendungsgebiete
bei Stress, bei Langeweile, bei geselligen Anlässen und bei Kontaktschwäche
zur Anregung, zur Ablenkung, zur Behebung von Entzugssymptomen
zum Genuss, zum Gewichthalten oder nur aus Gewohnheit
Nebenwirkungen
Rauchen verursacht oder beschleunigt folgende Erkrankungen
Krebserkrankungen: Lunge, Kehlkopf, Blase, Nieren u.a.
Herzinfarkt
Schlaganfall
Raucherbein (periphere Durchblutungsstörungen)
Chronische Bronchitis
Emphysem (Lungenblähung)
Asthma und Entzündungen der Atemwege
Sehschadenrisiko ist erhöht
Osteoporose (Knochenschwund) wird beschleunigt
Magen- und Darmgeschwüre
Allgemein ist die Krankheitsanfälligkeit erhöht
Warnhinweise
Das im Präparat enthaltene Nikotin kann bei häufigem und dauerhaften Genuss süchtig machen.
Rauchende Männer und Frauen reduzieren ihre Chance ein gesundes Kind zu zeugen.
Rauchende Eltern machen das Kind im Mutterleib zum Raucher.
Rauchende Eltern machen auch ihre Säuglinge und Kleinkinder zu wehrlosen Passivrauchern. 
Rauchen ist Ursache von
90 % aller Beinamputationen durch periphere Verschlusskrankheiten
83 % aller T
odesfälle durch chronisch-obstruktive Atemwegserkrankungen
82 % aller
Lungenkrebsfälle
50 % aller Blasenkrebserkrankungen
30 % aller Todesfälle durch Krebs (alle Arten)
30 % aller Nierenkrebserkrankungen
30 % aller Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankungen
25 % aller Todesfälle durch Herzerkrankungen
In Kombination mit hohem Alkoholkonsum
85 % aller
Kehlkopfkrebserkrankungen
75 % aller
Speiseröhrenkrebserkrankungen
70 % aller
Krebserkrankungen der Mundhöhle und des Rachens
Gegenanzeigen und Anwendungsverbote
Dieses Präparat dürfen wegen möglicher Gesundheitsschäden n i c h t anwenden
Schwangere und stillende Frauen
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
Frauen, die oral verhüten
Personen, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben
Allgemein wird allen, die an den unter Nebenwirkungen beschriebenen Erkrankungen leiden oder in deren
  Familien diese Krankheiten gehäuft auftreten, empfohlen, das Rauchen bleiben zu lassen oder umgehend
  einzustellen.
In geschlossenen Räumen wird aus Rücksichtnahme auf anwesende Nichtraucher empfohlen, das
  Rauchen bleiben zu lassen, um die anwesenden nicht den Risiken des Passivrauchens auszusetzen.
Art und Dauer der Anwendung und Dosierung
Durch Inhalation einer Zigarette wird eine Einzeldosis Nikotin von max. 0,9 mg aufgenommen. 
Es ist nicht bewiesen, ab wie vielen Zigaretten täglich die oben beschriebenen schädlichen 
  Wirkungen zu erwarten sind. Es empfiehlt sich daher, die tägliche Anzahl so gering wie möglich 
  zu halten.
Bei Auftreten von Vergiftungserscheinungen durch Nikotin infolge überhöhten Tabakkonsums 
  (Kopfschmerzen, Kreislaufschwäche, Durchblutungsstörungen, Zittern etc.) ist das Rauchen 
  umgehend einzustellen.


Stand der Information
 
März 2015

Zigaretten sind unzugänglich für Kinder aufzubewahren !

   Weiterführende Links

Giftmix Tabakrauch Raucherkrankheiten Nikotin
Raucherentwöhnung suchen Online-Raucherentwöhnung Weniger Rauchen
Hilfen zur Raucherentwöhnung Umweltbelastung durch Rauchen Rauchfrei.de Themen

 

     Raucher nehmen ein gefährliches Giftinhalat in Ihren Körper auf
      Rauchfrei leben Sie ohne Risiken und Nebenwirkungen des Nikotins

Unterstützen Sie Rauchfrei.de  © Rauchfrei.de Startseite


 Werben auf Rauchfrei.de
Gewohnheit, Sitte und Brauch sind stärker als die Wahrheit
Voltaire