Medikamente zur Raucherentwöhnung

Freiverkäufliche Medikamente zur Raucherentwöhnung
Nikotinpräparate
Nikotinpflaster,
Nikotinkaugummis, Nikotinlutschtabletten und Nikotin-Inhalierer zur Nikotinentwöhnung gibt es rezeptfrei in jeder Apotheke. Sie ersetzen in fest definierten Dosen das Nikotin der Zigaretten und sollen somit nach dem Rauchstopp den vielfach gefürchteten Entzugserscheinungen vorbeugen und dadurch den erneuten Rückfall zum Rauchen verhindern.
mehr Infos /
Nikotinersatz online bestellen /
Nikotinfreie Medikamente
Die Kudzu-Inhaltsstoffe lagern sich an die Rezeptoren und sollen das Entstehen von Unruhe und Reizbarkeit verhindern.
Ebenso werden verschiedene homöopathische Mittel zur Raucherentwöhnung eingesetzt.

mehr Infos / Kudzu hier erhältlich /

Endlich Rauchfrei - die Spritze

 Anzeige

Werden Sie Nichtraucher mit unserer Kombination aus 1-stündigem Seminar und RAUCHFREI-Spritze. Unsere hohe Erfolgsquote erlaubt uns Ihnen bei Rückfälligkeit eine kostenlose Nachspritze anzubieten...  zur Webseite
Rezeptpflichtige Medikamente zur Raucherentwöhnung
Champix® (Vareniclin)
Seit dem 1.März 2007 gibt es in Deutschland das neue Arzneimittel zur Raucherentwöhnung. Der Wirkstoff Vareniclin wirkt direkt an den Nikotin-Rezeptoren. Vareniclin lagert sich dort an und blockiert die Rezeptoren für den Suchtstoff Nikotin.
mehr über Champix
Zyban® (Bupropion)
Das Arzneimittel mit dem Inhaltsstoff Bupropion wurde im Jahre 2001 zur Raucherentwöhnung zugelassen. In höherer Dosierung wurde es in den USA als Antidepressivum verwendet. Es soll in geringer Dosis - wie in Zyban verwendet - das Bedürfnis zu rauchen senken.
Als Wirkungsmechanismus wird beschrieben, daß Zyban das Belohnungssystem aushungert, indem es die körpereigenen Botenstoffe Dopamin und Noradrenalin zentral im Gehirn blockiert. Deswegen tritt die Wirkung auch nicht sofort, sondern erst etwa 2-wöchiger Einnahme des Medikamentes ein.
Häufigste Nebenwirkungen sind Schlaflosigkeit, trockener Mund, Verstopfung und Übelkeit.
Zukünftige Medikamente zur Raucherentwöhnung ?
Man hofft dabei auf eine ganz neue Generation von Medikamenten, etwa Impfstoffen gegen die Nikotinsucht oder Medikamente, die direkt auf ein noch zu findendes "Suchtgen" bzw. "Tabakgen" zielen.
Beim Impfstoff  sollen Nikotin-Antikörper den Suchtstoff Nikotin im Körper erkennen und im Blut abfangen, bevor Nikotin im Gehirn sein Suchtwirkung auslösen kann.


FAZIT

Alle aufgeführten Medikamente zur Raucherentwöhnung sind keine Wundermittel, durch deren Verwendung man automatisch Nichtraucher wird. Es sind ebenso der feste Wille, das Rauchen bleiben zu lassen, und die oft nicht einfache Aufgabe der bisherigen Raucherverhaltensweisen notwendig, um stabiler dauerhafter Nichtraucher zu werden.
Von einer Kombination mehrerer Medikamente oder einer Erhöhung der vorgeschriebenen Dosierungen (nach dem Motto "Viel hilft viel") muß dringend abgeraten werden.
Die Einnahme eines der Medikamente begleitend zu einem verhaltenstherapeutischen Nichtraucherkurs hat sich hingegen als vorteilhaft herausgestellt.
Alle Medikamente sind nicht erstattungsfähig und müssen selbst bezahlt werden. Champix und Zyban müssen zusätzlich vom Arzt verschrieben werden.

WARNHINWEIS

Vor Einnahme von Medikamenten sind Arzt oder Apotheker zu Risiken und Nebenwirkungen
zu befragen und der beigefügte Beipackzettel sorgfältig zu lesen.

 

 Rauchen gefährdet die Gesundheit Ihrer Kinder erheblich
 Rauchfreie Familien leben gesünder und glücklicher miteinander

Unterstützen Sie DAS Nichtraucher- Portal Rauchfrei.de  © Rauchfrei .de

 
Nicorette Nikotin ersetzen

Nikotinpflaster billiger aus der Versandapotheke
hier online bestellen

Kräuterzigaretten

Nikotinfreie "Zigaretten" mit niedrigem Teergehalt
Kräuteretten hier bestellen

Anzeigen

Es ist leichter einer Be-gierde ganz zu entsagen, als in ihr Maß zu halten   F.Nietzsche